2. Mannschaft unterliegt im Stadtderby

Gegen 12:30 Uhr stand es nach 3 Weißremisen durch Martin an Brett 5, Armin an Brett 1 sowie Klaus an Brett 3 bereits 1,5 : 1,5. Gegen 13:10 Uhr steuerte Thomas an Brett 8 ein weiteres Unentschieden bei und der nun etwas länger anhaltende Zwischenstand von 2 : 2 war erreicht.

Als die engere Zeitnotphase anbrach, stand Christian an Brett 3 sehr remislich und ich hatte leider ein höchstwahrscheinlich nicht mehr zu haltendes Doppelturmendspiel mit einem Minusbauern auf dem Brett. Somit sollten die relativ offenen Partien von Jochen an Brett 6 und Heinz an Brett 7 nun die Vorentscheidung bringen.

Groß war die Freude, als Heinz in hochgradiger Zeitnot des Gegners schließlich einen ganzen Turm gewinnen konnte. Nun galt es für Jochen, seine gute Stellung erstmal über die Zeitkontrolle zu bringen. Nachdem er den 40.Zug abgeschlossen und notiert hatte, waren wir sehr erleichtert und ich verließ kurz den Raum. Als ich wieder reinkam, erfuhr ich das kaum Vorstellbare. Jochen hatte die Zeile 20 der Notation nicht ausgefüllt, sein vermeintlich 40.Zug war also nur der 39. und damit war die Partie auf Zeit verloren.

Nachdem kurz danach Heinz gewonnen und Christian remisiert hatten, lag es nun beim Stand von 3,5 : 3,5 an mir, dass Doppelturmendspiel mit einem Minusbauern und zusätzlich schlechterer Stellung noch remis zu halten. Ich gab mein Möglichstes, aber mein Gegner ließ leider nichts mehr anbrennen und gegen 14:50 Uhr war es dann soweit, die Mannschaftsniederlage mit meiner Aufgabe zu besiegeln.

 

Damit befinden wir uns immer noch mitten im Abstiegskampf. Es bleibt zu hoffen, dass wir im nächsten Spiel bei den favorisierten Velbertern auch mal für eine angenehme Überraschung sorgen können.

 

 

Wolfgang Rößler