Erste unterliegt beim Tabellenführer mit 2,5:5,5

Darüber hinaus fehlten mit Ralph Wilczekund Mikhail Eltsin zwei Stammspieler, was die Ausgangslage nicht leichter machte. Friedrich-Karl Hebeker verfolgte in seiner Partie das Erreichen eines Freibauern auf dem Damenflügel. Die Verwirklichung dieses Ziel führte jedoch zu mehreren Felderschwächen, welche sich letztlich als schwerwiegend erwiesen und in die spätere Aufgabe der Partie mündeten. Die Partie von Felix Buchkremer begann fulminant und es sah zunächst alles danach aus, dass er seinen starken Angriff erfolgreich zu Ende führen kann. Wie letztlich die optimale Fortsetzung gewesen wäre, wird sicherlich eine umfassende Analyse zeigen, jedoch gelang es dem Gegner im weiteren Verlauf der Partie den Angriff zu entkräften und mittels Materialgewinns die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. Bei Frank Hammes sah es nach dem Verlust eines Bauerns auch nicht allzu gut aus. Das direkte Nachsetzen des Gegners mit den Ziel einen Mattangriff aufzubauen, führte dazu, dass sich noch Gegenchancen ergaben, die in eine ausgeglichene Stellung mündeten, so dass die Partie letztlich noch mit einem Remis endete. Heinz Rummelshaus  spielte eine sehr solide Partie, die ebenfalls mit dem Remisschluss endete. Bei Arne Dörnbrack gab es nach einem wechselhaften Verlauf eine wilde Zeitnotschlacht, in welchem es einen Zug lang eine Gewinnchance für ihn ergab. Nach überstandener Zeitnot endete die Partie aber schließlich mit einem Remis durch Dauerschach. In der Partie von Tilman Schülke entstand ein Endspiel mit einer Blockadestellung, in welcher keine Einbruchsfelder sichtbar wurden. Obwohl er die aktivere Position hatte, war daher das Remis unausweichlich. Peter Juziak konnte nach der Eröffnung einen Bauern gewinnen und stand sehr aktiv. Der Gegner bekam jedoch starkes Spiel auf den offenen Linien und hatte im Endspiel einen sehr aktiven Turm, welcher Peters Figuren so abschnitt, dass er in Zugzwang geriet. Am Ende war die Position schließlich nicht mehr zu halten. Christian Gütschow verteidigte sich sehr gut und konnte zum Schluss ein Endspiel mit einem Minusbauern Remis halten. Damit traten wir mit einem aus unserer Sicht 2,5:5,5 die Heimreise an. Der Sieg für die Krefelder führte nach Sichtung der Ergebnisse auch dazu, dass sie nun bereits als Aufsteiger feststehen. Dazu unseren herzlichen Glückwunsch.  Für uns endet die Saison am 14.05.2017 mit dem Heimspiel gegen die erste Mannschaft der Velberter SG.

Geschrieben von Frank Hammes