Erste gelingt zweiter Saisonsieg

Ob die Zeitumstellung einen Einfluss auf die Partien gehabt hat, vermag ich nicht zu sagen, jedoch lief an diesem Tag alles zu unseren Gunsten. Zunächst erzielte Friedrich-Karl Hebeker für uns die Führung, nachdem es ihm gelungen war, eine schöne Angriffsführung erfolgreich abzuschließen. Ralph Wilczek stand sehr stark unter Druck und musste sich verteidigen. Nicht beabsichtigte gegnerische Mithilfe führte dann dazu, dass die Partie eine plötzliche Wendung nahm und Ralph den ganzen Punkt für sich verbuchen konnte. In einer positionell geführten Partie in der es auch schon mehrere Abtäusche gab, hatte zuerst Frank Hammes ein Remisangebot unterbreitet, welches zunächst vom Gegner abgelehnt wurde, da er für sich noch gutes Angriffspotential sah. Nachdem dieses aber neutralisiert war, bot der Gegner selbst noch einmal Remis an, welches Frank akzeptierte. Erwin Bilgen behielt in einer wild geführten Angriffspartie die Oberhand und konnte die Führung auf 3,5:1,5 ausbauen.  Armin Bier hatte zunächst auch mit einem starken Druckspiel der Gegnerin zu kämpfen, konnte aber letztlich die Partie mit einem Remis abschließen.Martin Zilkens versuchte mittels eines Figurenopfers die blockierte Position zu öffnen und in Vorteil zu gelangen. Der Gegner lehnte das Figurenopfer jedoch ab und spielte einige Sicherungszüge, was dazu führte, dass die Partie letztlich mit einem Dauerschach und folgerichtiger Punktteilung endete. Damit war der Kampf vorzeitig zu unseren Gunsten bereits entschieden.  In der Partie von Arne Dörnbrack war die Initiative zunächst auf Seiten des Gegners, welcher den Stellungsdruck erhöhte, so dass Arne mehr in die Defensive zurückweichen musste. Durch einen Gegenangriff am Damenflügel gelang ihm dann die Befreiung und in gegenseitiger Zeitnot sogar noch ein siegreiches Ende per Matt.In der Partie von Peter Juziak wurde das Brett sehr schnell leerer, so dass zunächst ein Doppelturm-Endspiel entstand, welchem im weiteren Verlauf zu einem Einzel-Turmendspiel  abgewickelt wurde. Peter schien durch den vorgerückten Bauern und die offene B-Linie etwas Raumvorteil zu haben. Der Gegner hielt jedoch sehr gut dagegen, so dass Peter letztlich einerseits auf etwaige Gegenchancen achten musste, jedoch auch keine Möglichkeiten hatte,mehr als eine Punkteteilung zu erreichen. Am Ende hieß es daher aus unserer Sicht 6:2.Ein Ergebnis, dass wir nach dem Kampfverlauf in dieser Höhe selbst nicht erwartet hätten.  Der nächste Kampf am 04.12.2016 ist dann die Heimpremiere in dieser Saison, in welcher wir auf die erste Mannschaft des SC Kevelaer treffen, die ebenfalls die ersten beiden Kämpfe siegreich beendete. Es wird daher bestimmt wieder ein spannender Kampf werden.

 Geschrieben von Frank Hammes