Schöner Saisonauftakt für unsere Erste

Nachdem bei uns mit Ralph Wilczek und Mikhail Eltsin direkt die beiden ersten Bretter urlaubsbedingt fehlten und die Solinger von ihrer Stammaufstellung her favorisiert waren, erwarteten wir einen sehr schwierigen Kampf, in welchem wir maximal Außenseiterchancen hätten.  Zu unserem Erstaunen stellten wir dann aber fest, dass auch unser Gegner mehrere Ausfälle kompensieren mussten, da dort die Stammspieler/innen der Bretter 2 bis 4 nicht verfügbar waren. Dies führte dazu, dass die nominelle Favoritenrolle plötzlich zu uns wechselte. Tilman Schülke kam sehr solide aus der Eröffnung und erreichte eine sehr kompakte Position, die es dem stärkeren Gegner sehr erschwerte, aktive Pläne für die Partie zu entwickeln. Dies führte schließlich zu einem Remisangebot, welches Tilman akzeptierte. Auch in der Partie von Frank Hammes gab es eine friedliche Remiseinigung, nachdem es vorher zu einigen Abtauschaktionen gekommen war. Martin Zilkens gewann in der Partie schon früh die Oberhand und konnte zunächst das Zentrum und einen Mehrbauern erobern.  Dem starken Druck musste sich der noch sehr junge Gegner im weiteren Verlauf schließlich beugen.  Auch Peter Juziak konnte den vollen Punkt für sich verbuchen, nachdem es ihm gelungen war, die Initiative an sich zu reißen und aufgrund der stärkeren Figurenposition den entscheidenden Angriff durchbrachte . Arne Dörnbrack  konnte auf die Angriffsbemühungen des Gegners gutes Gegenspiel auf dem Damenflügel erreichen.  Der Sicherheitsaspekt überwog dann aber letztlich bei beiden Spielern, so dass die Partie mit einem Remis endete. Friedrich-Karl Hebeker konnte durch eine schöne Kombination entscheidenden Materialvorteil sichern und diesen sicher verwerten und somit frühzeitig den Gesamtsieg sicherstellen. Bei Felix Buchkremer sah es sehr lange danach aus, dass die Partie ebenfalls mit einem Remisschluss enden würde. Ein Zusammenspiel von Druckausübung von  Felix und einer Nachlässigkeit des Gegners führte dann dazu, dass sich Felix doch noch den ganzen Punkt sichern konnte. In der Partie von Mark Cieslak waren sehr viele taktische Motive, so dass der Eindruck, wie die Partie enden könnte, zwischenzeitlich immer wieder wechselte. Zur Verschärfung der Position opferte Mark schließlich noch eine Qualität. Jedoch hielt der Gegner die Position mittels Gegendrohungen sehr sicher und ließ sich zum Schluss den Sieg nicht mehr nehmen. Endergebnis somit aus DSV-Sicht 5,5:2,5. Nun gibt es aber auch schon die erste Pause, da es erst am 30.10.2016 den nächsten Kampf geben wird. Dieses Mal ebenfalls auswärts gegen die zweite Mannschaft der Elberfelder SG.


Geschrieben von Frank Hammes